Politik für umweltfreundlichere Innenstädte – Feinstaubplaketten

Ich-und-Du / pixelio.de

Die große Zahl von Autos in den Städten sorgt allmählich für eine immer größere Belastung der Luft mit Abgasen und Feinstaub. Aus diesem Grund wurden in den meisten Innenstädten sogenannte Umweltzonen eingerichtet, in die nur noch mit Plaketten gekennzeichnete Autos hineinfahren dürfen. Damit werden die Fahrzeuge ausgestattet, die nicht mehr als einen festgelegten Grenzwert an Feinstaub ausstoßen. Die auf der Vorderscheibe angebrachten Aufkleber sind in drei Kategorien unterteilt: Ähnlich wie bei einer Ampel sind sie rot, gelb oder grün.

Dabei bekommen nur die umweltfreundlichsten Autos eine grüne Plakette. Dazu gehören meistens Fahrzeuge, die mit Benzin angetrieben werden. Diese stoßen zwar ebenfalls das Klimagas Kohlendioxid aus, allerdings nicht wie Diesel-PKWs den für Menschen schädlicheren Feinstaub. Aus diesem Grund wird die Kennzeichnung der Autos umgangssprachlich auch Feinstaub-Plakette genannt. Welchen Aufkleber die übrigen Autos bekommen, richtet sich nach einer festgelegten Richtlinie der Europäischen Union.

Eine grüne Plakette kann der Fahrzeughalter meist beim jeweiligen Bürgeramt der Städte beantragen. Aber auch Werkstattbetriebe, die dazu berechtigt sind, und die üblichen Zulassungsstellen können solche Plaketten ausstellen. Dabei wird meist eine Gebühr fällig, die je nach Werkstatt oder Verwaltung unterschiedlich sein kann. Der Fahrzeughalter muss dabei den Fahrzeugschein vorlegen, damit der Prüfer die entsprechenden Daten auslesen kann. Dabei wird festgestellt, in welche Kategorie das jeweilige Auto gehört. Auf den ausgestellten und fälschungssicheren Aufkleber werden noch die Daten des Nummernschilds geschrieben, dann wird er hinter der Windschutzscheibe befestigt.

Grundsätzlich muss sich niemand eine Feinstaub-Plakette besorgen. Die Gebühr dafür kann gespart werden, wenn z. B. nur in ländlicheren Regionen gefahren wird. Allerdings sollte das Fahrzeug damit ausgestattet sein, wenn der Halter des Öfteren in die Umweltzonen fahren muss, z. B. um zur Arbeit zu gelangen. Andernfalls könnte es ohne Aufkleber auch zu einer Ordnungswidrigkeit kommen. Jeder sollte sich also selbst überlegen, ob die Ausstattung mit einer Plakette sinnvoll ist. 

, ,