Public Relations – für ein besseres Image

Rainer Sturm / pixelio.de

Carl Hundhausen war einer der ersten PR-Fachleute in Deutschland. Damals, im Jahr 1937, definierte er Öffentlichkeitsarbeit als Kunst “durch das gesprochene oder gedruckte Wort, durch Handlungen oder durch sichtbare Symbole für die eigene Firma, deren Produkt oder Dienstleistung eine günstige öffentliche Meinung zu schaffen”. Die Deutsche Public Relations Gesellschaft (kurz: DPRG) definiert Öffentlichkeitsarbeit einfach als “Management von Kommunikation” Dabei können Unternehmen, Produkte, Ideologien aber auch Menschen im Vordergrund der PR-Tätigkeit stehen.

 
Public Relations und ihre Ziele
Public Relations zielen nicht auf einzelne Ereignisse ab, sondern versuchen ein generell vorteilhaftes Image aufzubauen. Zu den obersten Zielen gehört auch Akzeptanz und Vertrauen zu schaffen. Außerdem soll der Bekanntheitsgrad erhöht und eventuell auch eine ganz neue Zielgruppe angesprochen werden. Um im richtigen Umfeld auf sich aufmerksam zu machen, sollte vorab allerdings die Zielgruppe bestimmt werden, die erreicht werden soll. Das Ziel der PR ist nicht Aufmerksamkeit um jeden Preis zu bekommen, sondern eine positive Berichterstattung und keine negativen Schlagzeilen. 
PR dient dazu, Kommunikationsbeziehungen zwischen Unternehmen, Parteien, Organisationen und ihren Interessentengruppen zu gestalten. In der Regel ist die PR nach außen gerichtet, doch sie übernimmt auch nach innen wichtige Funktionen. Zum Beispiel bei der Mitarbeiter- und Mitgliederkommunikation: Informationen, Motivation, Zusammenhalt und Transparenz stehen dabei im Vordergrund. PR-Botschaften und Nachrichten müssen den Selektionsprozess durch die Medien überstehen. Um eine Veröffentlichung zu erzielen sollten sie wichtige Kriterien erfüllen:
1. Aktualität

 

2. Nähe

 

3. Dramatik und Spannung
 
4. Kuriosität
 
5. Fortschritt

, , ,