Wahlsieg – und was dann? Die Koalitionsmöglichkeiten der CDU/CSU

Christoph Boltendahl / pixelio.de

Was wirklich niemand anzweifeln kann, ist, dass Angela Merkel die große Siegerin des Bundestagswahlkampfes 2013 ist. Jede andere Auslegung des Wahlergebnisses wäre sicherlich nicht respektabel, da die CDU/CSU zeitweise sogar darauf hoffen konnte, eine absolute Mehrheit zu erzielen.
Der einzige Wermutstropfen für die Union dürfte das historisch Debakel der FDP gewesen sein, welche nur 4,8 % der Stimmen erreichen konnte und damit erstmal nicht im Deutschen Bundestag vertreten sein wird. Sicherlich hätte die Union nichts dagegen gehabt, wenn die FDP einen halben Prozentpunkt stärker gewesen wäre, da es die Koaltionsfindung wesentlich vereinfacht hätte.

Nachdem dies aber auf Basis des amtlichen Endergebnisses nicht möglich sein wird, bleiben für die Union nur noch die Möglichkeiten einer großen Koalition, die von der Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger befürwortet wird, oder die Möglichkeit eine schwarz-grüne Koalition zu bilden. Sicherlich ist das letzte Szenario eher unwahrscheinlich, aber in der Politik sollte man nie nie sagen. Zudem ist alleine die vage Möglichkeit einer schwarz-grünen Koalition für die Bundeskanzlerin Gold wert, da sie diese Möglichkeit auch gegenüber der SPD gewinnbringend einsetzen kann.
Sollte die SPD nämlich offensichtlich die einzige Alternative für die Union sein, so würde die SPD sicherlich hart in den Verhandlungen auftreten und auch sicher einige Unions – fremde Punkte durchsetzen wollen. Eine schwarz-grüne Option wäre da sicherlich hilfreich für die Unionsparteien.
Eines ist jedenfalls sicher,die nächsten Wochen im politischen Berlin werden spannend werden.

, , ,